Infos Talentförderung

Die Erfolgsstory der DFB-Talentförderung

Artikel 15JahreTalentförderungDFB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Die Spezialförderung für Torhüter

Seit 2005 ergänzt der Hessische Fußball-Verband das Training in den DFB-Stützpunkten in eigener Regie mit der Spezialförderung für die talentiertesten Torhüter und schließt damit eine Lücke im System des Deutschen Fußball-Bundes, das die gesonderte Schulung der Schlussmänner innerhalb der DFB-Stützpunkte nicht vorsieht.

 

Nach einer genauen Analyse wird der HFV das Konzept zum 1. März 2012 verändern. Die Neuerungen sehen die Reduzierung von bisher 22  auf nur noch 12 Torhütertrainer (zwei Trainer je Region) in ganz Hessen, die Zusammenlegung und das gemeinsame Training von Stützpunkten für die Spezialförderung der Torhüter im D-Juniorenbereich sowie die gezielte Förderung der besonders talentierten Torwarte auf der Ebene der Regionalauswahlen vor.

 

Für die D-Junioren-Torhüter der DFB-Stützpunkte in Bad Hersfeld, Breitenbach, Johannesberg und Hünfeld wird künftig Winfried Gutberlet  aus Burghaun insgesamt verantwortlich sein. Die Schulung der C-Junioren-Torhüter, die der Regionalauswahl Fulda angehören, übernimmt Marcel Blum aus Bad Salzschlirf.

 

Das Torhütertraining der D-Junioren aus den Stützpunkten Bad Hersfeld und Hünfeld sowie Johannesberg und Breitenbach findet ab dem 12. März 2012 an Montagen gemeinsam und wechselweise in den jeweiligen Orten an festgelegten Terminen von 17.00 - 18.30 Uhr statt. So fahren z.B. die Torhüter aus Bad Hersfeld nach Hünfeld und umgekehrt sowie die Spieler aus Johannesberg nach Breitenbach und umgekehrt. Insgesamt sind in der Saison ca. 10 Trainingseinheiten (5/5) geplant. An den übrigen Montagen trainieren die Torhüter wie gewohnt in ihrem Heimat-Stützpunkt gemeinsam mit den Feldspielern. 

 

Das Torhütertraining der C-Junioren, die der Regionalauswahl angehören und seither kein gesondertes Training auf der Regionalauswahlebene erhielten, findet ab dem 12. März 2012 an Montagen wechselweise in Hünfeld und Johannesberg an festgelegten Terminen von 18.30 - 20.00 Uhr statt. Dazu reisen die nominierten Torhüter aus der gesamten Region an. Zusätzlich erhalten die Regionalauswahltorhüter beim Training der Regionalauswáhl (gemeinsam mit den Feldspielern) eine TW-Trainingseinheit. Insgesamt sind 15 Trainingseinheiten (9/6) vorgesehen. An den übrigen Montagen trainieren die Torhüter wie gewohnt in ihrem Heimat-Stützpunkt gemeinsam mit den Feldspielern.

 

Alle Eltern und Spieler werden mit dem Beginn des Stützpunkttrainings noch persönlich informiert und mit dem neuen Konzept vertraut gemacht. Die Trainingstermine und -orte werden im Detail noch festgelegt und rechtzeitig kommuniziert.

Talentförderung in Hessen

Im Bereich des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) bestehen 30 Stützpunkte (jeweils 15 in Nord- und Südhessen) des Deutschen Fußball-Bundes. Diese  werden durch    Claus Schäfer (Norden) und Jürgen Strack (Süden) als Stützpunktkoordinatoren verwaltet. Eine enge Kooperation mit dem HFV ist dabei sicher gestellt.

 

Neben der Förderung in den DFB-Stützpunkten werden die hessischen Talente auch in den Regionalauswahlen der sechs hessischen Regionen (Kassel, Gießen/Marburg, Fulda, Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden) ausgebildet. Die Verantwortlichkeit für diese Ebene liegt beim HFV und seinen Regionalauswahltrainern. Die besonders talentierten Spieler einer Region der D1-, C2- und C1-Jahrgänge werden durch den jeweils zuständigen Regionalauswahltrainer bei DFB-Funktionsspielen (Stützpunkte spielen gegeneinander) und den DFB-Stützpunktturnieren (sowohl in der Halle im Winter als auch Feld im Sommer) gesichtet und zu einem erweiterten Regionalauswahlkader zusammen gefasst. Zusätzlich trainiert der Regionalauswahltrainer die Talente wechselweise mit den Stützpunkttrainern direkt in den Stützpunkten. Dabei lernt er alle Spieler kennen und vermittelt die Inhalte, die später auf der Regional- und Verbandsauswahlebene verlangt werden.

 

Mit dem erweiterten Regionalauswahlkader finden wiederum gesonderte Trainngseinheiten und Testspiele während des Spieljahres statt. 16 Spieler je Region werden bei den Regionalauswahlturnieren (dezentral im Herbst und zentral im Sommer in der Sportschule Grünberg) dem jeweils zuständigen Verbandssportlehrer vorgestellt, der wiederum die begabtesten Spieler aller Regionen zu einem Hessenauswahlkader zusammen fasst.

 

Die jeweiligen Hessenauswahlmannschaften werden durch Lehrgänge und Testspiele für die Sichtungsmaßnahmen auf DFB-Ebene vorbereitet, bei denen dann alle 21 Landesverbände im Bereich des Deutschen Fußball-Bundes ihre Talente zur Sichtung für die Junioren-Nationalmannschaften präsentieren.

 

An der Förderung der Spieler sind Verein, DFB-Stützpunkt, Regionalauswahl und Verbandsauswahl beteiligt. Die Förderung endet im DFB-Stützpunkt sowie in der Regionalauswahl mit dem Eintritt in das B2-Junioren-Alter. Ab diesem Zeitpunkt findet die Ausbildung nur noch auf der Hessenauswahlebene statt.

Die offiziellen Seiten des Deutschen Fußball-Bundes mit allen wichtigen Informationen rund um die Talentförderung sind hier zu finden.